Easy like Sunday morning

Ein Amselpärchen nistet bei uns im Garten

Seit etwas mehr als 8 Jahren wohnen wir nun schon hier in der Martinstraße im wunderschönen Stadtteil Bilk in Düsseldorf. Wir haben unseren Hinterhof begrünt und genießen unsere kleine Oase mitten in der Stadt. In diesem Sommer ist es aber noch schöner, denn zum ersten Mal hat sich ein Amselpärchen unseren Knöterich im Hof als Nistplatz auserwählt. In den letzten Wochen konnten wir die beiden zunächst eifrig beim Nestbau beobachten, dann flogen sie abwechselnd hin und her und immer wenn einer von den beiden im grünen Dickicht verschwand, konnten wir bald darauf hungriges Gezwitscher vernehmen. Nach ca. zwei Wochen war es dann am 19. Juni soweit.

Wir saßen im Hof und hörten zunächst ein Rascheln, dann rieselten ein paar kleine Blätter zu Boden und kurz darauf fiel ein kleines Amselküken aus dem Knöterich. Ihm war es wohl zu eng im Nest geworden. Wer mich kennt, weiß, dass ich ein großer Lionel Richie Fan bin und so erhielt das Küken ganz spontan den Namen Easy. Easy like Sunday morning 🙂

Amselküken

Wir konnten in den nächsten Tagen beobachten, dass der Amsel-Vater Easy am Boden weiter mit Nahrung versorgte, während die Amsel-Mutter sich um die hungrigen Küken im Nest kümmerte.

Ein Küken wagt die ersten Schritte

Am nächsten Tag erkundete Easy  seine neue Umgebung

Junge Amsel

und setzte zu den ersten Flugversuchen an. Ich finde ja, er sieht aus wie Eddie the Eagle, der Skispringer. Haltungsnote: 6,0 🙂

Eddie the Eagle

Zwei Tage später konnte ich am frühen Morgen beobachten, wie er über die Mauer in die benachbarte Kastanie flog. Ciao, Easy, mach es gut ! Ich war schon ein wenig traurig, dass er nun flügge war. Aber: c’est la vie. Zu meiner Freude hörte ich aber am gleichen Tag erneut das vertraute Piepsen im Beet und entdeckte kurz darauf ein weiteres Amseljunges. Wir nannten ihn Jack.

Junge Amsel im Grün

Auch er wurde weiter vom Vater am Boden gefüttert. Nach den ersten Flugversuchen landete er noch etwas unbeholfen an meiner Autotür.

Amselküken am Autofenster

Auch Jack flog wenige Tage später auf und davon. Aber wie sagt man im Fußball so schön: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Den Amseln hat es bei uns wohl ausnehmend gut bei uns gefallen. In den letzten Tagen haben sie ihr Nest ausgebessert. Sie wollen ihre nächste Brut wohl auch bei uns aufziehen. Darüber freue ich mich sehr und bin dankbar, dass wir hier mitten in der Stadt der Natur ein wenig Raum bieten können !

6 Kommentare

  1. Das ist ja eine rührige Geschichte, man könnte ein kleines Büchlein für Kinder daraus verfassen. Leider muss ich feststellen, dass ich in diesem Jahr erstmalig kein Winterfutter fürs Vogelhäuschen nachkaufen muss.Es gibt wohl zurzeit keinen Nachwuchs bei den Spatzen, Kohlmeisen, Kleiber und dem anderen gefiederten Volk !

    • Claudia

      Lieber Achim,
      auch bei uns hier in der Stadt sind jetzt im Winter nicht so viele Meisen unterwegs wie in den Jahren zuvor. Wir haben aber ein Rotkehlchen, welches täglich kommt und ich hoffe wir sehen Easy im Frühjahr wieder 🙂
      Liebe Grüße
      Claudia

  2. Oh, wie goldig!!
    Die sind ja echt zum knuddeln!

    • Claudia

      Hallo, Petra,
      ja, find ich auch – leider sind sie nun ausgeflogen, aber wir hoffen ja auf die nächsten Amselkinder 🙂
      Viele Grüße
      Claudia

  3. Ein schöner Beitrag! Ihr habt mitten in der Stadt eine Naturoase! 🙂
    Lg Peter

    • Claudia

      Hallo, Peter,
      vielen lieben Dank. Wir genießen es wirklich, vor allem mit dieser Wildlife Zugabe.
      Viele Grüße
      Claudia

Kommentare sind geschlossen.